Ajania pacifica

Ajania pacifica ist umgangssprachlich als Silberrandchrysantheme, Gold-und-Silber-Chrysantheme oder Pazifik-Margerite bekannt. Die aus Japan stammende Pflanze wurde früher der Gattung Chrysanthemum zugerechnet (C. pacificum).

Sie hat sich bei mir nicht als winterhart erwiesen, lässt sich aber gut im Topf oder Kübel kultivieren.

Ajania pacifica

Pflege
  1. Standort: sonnig bis halbschattig
  2. Substrat: Blumenerde
  3. Gießen: an-, aber nicht austrocknen lassen
  4. Düngen: von April bis September monatlich mit Flüssigdünger
  5. Überwintern: bei 5-10 °C

Die Silberrandchrysantheme eignet sich für sonnige bis halbschattige Standorte. Sie verträgt ein paar Minusgrade, sollte aber trotzdem erst auf den Balkon kommen, wenn nicht mehr mit Frost zu rechnen ist. Sonst können junge Triebe erfrieren.

Ins Winterquartier kommen sollte sie, sobald Temperaturen unter -5 °C angesagt sind.

Als Substrat kann handelsübliche Blumenerde verwendet werden. Die lässt man zwischen den Wassergaben an-, aber nicht ganz austrocknen. Staunässe oder Ballentrockenheit mag Ajania pacifica nicht.

Wer jährlich umtopft, muss sie nicht zusätzlich Düngen. Anschließend passt von April bis September eine monatliche Gabe mit Flüssigdünger. Stäbchen, die je einmal im Frühjahr und Sommer gegeben werden, eignen sich ebenfalls.

Silberrandchrysantheme

Überwintern

Ideal ist ein kühler Winterstandort, bei Temperaturen zwischen 5 und 10 °C. Dort wird nur soviel gewässert, dass die Erde nicht austrocknet. Nasses Substrat in Kombination mit niedrigen Temperaturen kann zum Verfaulen der Wurzeln führen.

Vermehren

Vermehren lässt sich die Silberrandchrysantheme durch Stecklinge, die man am besten vom Frühjahr bis in den Frühsommer schneidet.